Freitag, 13. Februar 2009

Erwartungen

Der Tag beginnt, die Erwartung erwacht.

Viele ergeben sich zwangsläufig aus dem Tagesablauf und dem Alltag heraus, sind selbstverständliche Routine geworden. Manche sogar liebgewordene, auch wenn mir jetzt gerade keine einfällt.

Nicht nur am mich werden täglich Erwartungen von allen Seiten gestellt, auch ich erwarte täglich tausend Dinge und sei es nur, dass der Autofahrer vor mir bei grün an der Ampel losfährt.

Ohne Erwartungen geht es nicht und ohne gegenseitige Erfüllungen ebenfalls nicht.

Aber dann gibt es welche, die mich überraschen, erstaunen, einschränken, abschrecken, mich auf eine Ebene stellen, auf der ich nicht stehen mag. Vermittelt mir der Erwartungssender, dass er sich auf der Erwachsenenebene befindet und mich auf eine Kindebene schickt, dann mag ich keiner Erwartung nachkommen, dann betrachte ich sie auch viel kritischer als ich es normalerweise getan hätte und würde am liebsten (trotzig, schliesslich bin ich schon in der Kinderrolle) ins Gegenteil verfallen.

Manchmal denke ich, ich bin alt, ich mag keine Erwartungen mehr erfüllen müssen. Cool sein muss ich auch nicht mehr, zumindest nicht mehr so doll, naja ganz uncool geht halt auch gar nicht.

Aber für andere etwas darstellen wollen, müssen mag ich auch nicht mehr.

Gestern hatte ich im Job eine klare Erwartungshaltung. Wenn man mit drei Firmen bei einer vierten Firma zu Gast ist und dort etwas präsentiert, bespricht und Lösungen sucht, eine der drei Anwesenden firmen auch noch Unterstützung anbietet, ohne davon etwas "zu haben" dann erwarten alle Gäste, dass man bewirtet wird, besonders wenn die Agenda von 9.30 bis 15.30 Uhr angesetzt ist.
Ein kleiner Mittagsimbiss ist hier üblich, zumindest Plätzchen, aber nichts dergleichen, sogar nach der zweiten Kanne Kaffee musste nachgefragt werden. In der Mittagspause verliess der Gastgeber den Besprechungsraum und lies die Gäste zurück.
Erwartungen nicht zu erfüllen, kann sehr peinlich sein. Von der Weihnachtsgeschenkeliste ist dieses Unternehmen gestrichen! Und die Rabatte senke ich ebenfalls sofort!

Kommentare:

besucherin hat gesagt…

Für mich ist die Bewirtung eigentlich eine Selbstverständlichkeit. Das ist sowas von selbstverständlich, dass ich es gar nicht erwartend hinterfrage.
Du solltest streichen und gar keine Rabatte mehr gewähren.

Die dasistunerwartetunfreundlich Besucherin

Kea_Birdie hat gesagt…

Find ich ja unglaublich!

Kein Wasser, kein Nichts?

Ich wär dann losgegangen und hätte was gekauft.

Land-Pomeranze hat gesagt…

@Besucherin. Für mich auch und für die Firma für die ich tätig bin ebenfalls, genauso für den Großteil unserer Kunden, aber die ollen Stoffelsköppe sind halt die Ausnahme.
Mein erstes Angebot, ohne jegliche Rabatte, haben sie vorgestern bekommen.
Schweigen im Wald. Ich lass sie mal schmollen. :-)

Land-Pomeranze hat gesagt…

@Kea. Doch Wasser und schlechten Kaffee gab es, der Kaffee war schnell aus: eine Kanne für 8 Personen ist halt wenig und die Sekretärin äh Asisstentin war muffelig weil sie nachkochen musste.

Ich habe ihnen auch so etwas verwehrt. Ich kann auch zickig sein.Jawoll!!