Mittwoch, 3. Dezember 2008

Haus zu verkaufen

Wir verkaufen unser Haus, ja ganz sicher.
Nein, es ist doch völlig belanglos ob wir etwas davon wissen.
Die Quellen sind zuverlässig und sie sind 100% sicher.

Und natürlich hat es überhaupt nichts zu bedeuten, dass wir den Besitzern des Nachbarhauses, die ihr Haus tatsächlich verkaufen wollen, gesagt haben, dass sie uns doch bitte nette Nachbarn aussuchen sollen.

Wir wollen verkaufen und BASTA.

Unser Nachbar und Freund von gegenüber hat sogar einen Anruf bekommen von einem Bekannten der zur Gruppe der Verkaufsgesprächsführer gehört, ob es denn wirklich stimmen würden, dass wir einen Käufer suchen.

Nun, es gehört schon ein gewisses Mass von Die-Können-uns-mal und ein gefestigtes Selbstbewusstsein dazu, wenn man im Dorf lebt, besonders als Zugezogener und Nicht-beim-Kirmes-Besäufnis-Dabeiseiende.

Ich hab echt nicht gewusst, dass uns soviele überhaupt kennen, dass es sich lohnen würde über uns zu reden. Wie man sich irren kann.

Aber ganz wirklich und "inecht" stehen in unserer Strasse (die höchste Hausnummer ist die 80) mindestens 5 Häuser zum Verkauf, da kann man ja schon mal durcheinanderkommen. Oder?

Kommentare:

besucherin hat gesagt…

Das ist doch immer wieder interessant, was die Leute so alles wissen.
Ich fühlte mich bis vor kurzem hier sehr anonym und unerkannt. Dann war ich mit Falco, dem Hund im Feld unterwegs und wurde aufgeklärt, wo der Hund hingehört. 'Der gehört zu den Leuten mit den vielen Autos im P*Haus. Wie die das bezahlt haben, ist mir ein Rätsel. Und sie geht ja nicht arbeiten. Ist aber ständig weg.' Ich: 'Deren Hund scheißt sicher das Geld!'

Die dannhabichmichumgedrehtundbingegangen Besucherin

PS Seither fühle ich mich aber nicht mehr anonym :S

Land-Pomeranze hat gesagt…

Was das wohl für Leute sind? Bestimmt geht es bei denen auch bald los mit Parties, Kinder haben sie ja auch, wer weiss was da noch ansteht, du solltest das im Auge behalten.

Den Hund würde ich mir dann gerne mal leihen, ich habe zwei (total bekloppte) Meerschweine zum Tausch.

Letztens stehen zwei Nachbarinnen auf der Strasse zusammen, ich parke mein Auto dort in der Nähe, steige aus, sagt die Eine: Oh, du kommst heute aber spät von der Arbeit.
Sagt die Andere: Wie???? Sie arbeiten????
Aber sonst meint sie/weiss sie immer alles.

eineFreundin hat gesagt…

Ich sage dazu immer nur, wenn sie noch über mich reden (egal was), dann weiß ich wenigstens, dass ich noch lebe... ;-)

Ich war noch nie anonym und seit gestern in der großen Stadt auch nicht mehr. *pfeif*

Weiß jetzt,
eineFreundin.

Land-Pomeranze hat gesagt…

@eine Freundin. Wenn man in der Heimatstadt geblieben ist, dann wird sicherlich auch über einen geredet, nur anders und man ist nicht so überrascht, wie zu dem Zeitpunkt, wenn man es in der neuen Heimat mitbekommt.

Anonym hat gesagt…

hier (wildwest*grins* ) wird auch alles rumgeboten aber eher im guten sinn. Wenn es jemandem schlecht geht, stehen alle mit suppentöpfen an der haustüre. Diese art von un-anonymität habe ich zu schätzen gelernt. Das andere gehört dann einfach auch dazu ... *söifz*

bisous!

Land-Pomeranze hat gesagt…

@lieber frau aus dem wildwest.
hier ist es leider nicht so, dass man sich um die anderen kümmert. Wenn man befreundet ist schon, ansonsten macht jeder sein ding, nur beim lästern kommt man wieder zusammen.
herzliche grüsse.

Anonym hat gesagt…

Oh, bei den ersten Zeilen hab ich gedacht, das kann doch nicht wahr sein, ich meine, dass ihr weg zieht. Doch so eien Gerüchteküche bekommt manchmal mehr eigendynamik, als einem lieb sein kann und dann muss man was grade rücken, was man gar nicht in die Welt gesetzt hat.

Waldelfe

Land-Pomeranze hat gesagt…

@Waldelfe. Wir haben nix gerade gerückt. Ich habe gesagt, dass wir allen erzählen, dass es stimmt und wir mit unseren Freunden von gegenüber zusammenziehen und eine grosse Hausgemeinschaft gründen, wir würden dann in deren kleine Nebengebäude ziehen.
Und soll ich dir was verraten? Hier sind welche so doof, die erzählen dann auch noch sowas weiter. :-)
Aber dann habe ich Spaß dran.