Mittwoch, 16. September 2009

Tag des offenen Denkmals

Ein prall gefülltes Wochenende liegt hinter uns.
Den Tag des offenen Denkmales haben wir nun zum zweiten Mal im Namen unseres Burgvereines ausgerichtet und werden es im nächsten Jahr wieder angehen.

Der Vorsitzende des Vereins hat sich diesmal auch gezeigt, war sehr freundlich und hat uns auch finanzielle Mittel fürs nächste Mal in Aussicht gestellt, ausserdem hat er mir angeboten im nächsten Jahr beim grossen Mittelalterevent einen Filzkurs für Kinder zu geben - gegen Gage. Ein paar Tage habe ich überlegt, jetzt weiss ich, was ich machen möchte und werde ihm in dieser Woche noch zusagen.

Am Samstag, der Aufbautag, wurde die Burg von einer 8 köpfigen Frauenpilgergruppe "gestürmt". Ich haben den Damen einen Platz im Palas angeboten, eine Kanne Tee gekocht und Plätzchen dazu gestellt.
Die Gruppe war toll, mit einer der Damen werde ich mich vermutlich bald treffen, wir wollen zusammen etwas filzen. Eine meiner Ketten - eine neue Kreation, die wirklich toll gelungen ist, hat sich mir gleich abgekauft, auch die anderen Pilgerinnen haben sich beim mir ihr Erinnerungsstück für dieses Reise gekauft. Hat mich sehr gefreut und es war eine nette und lustige Stunde mit den 8ten.
Als sie wieder loszogen, standen die nächsten Pilger im Palas. Ein Ehepaar. Eigentlich hatten sie vor in unserem Heimatort die Nacht zu verbringen, die zuständige Kirche hatte aber keine Unterkunft.
Kein Wunder, den die einzige Familie die hier Pilger unterbringt saß mit am Tisch. So zeigte uns das Schicksal oder der Zufall, dass man sich dennoch über den Weg läuft.

Am Abend, als wir alle umgezogen waren, alles aufgebaut war, haben wir eine grosse Tafel in den Burghof gestellt und zusammen gegessen und getrunken. Am nächsten Tag sagte meine Freundin B. "Es war ein Fehler direkt neben dem Metfaß zu sitzen"
Ein echt gelungener Abend mit netten Leuten, tollem Wetter und ganz vielen Plänen für die mittelalterliche Zukunft.

Um 10 Uhr sollte es am nächsten Tag losgehen, bis 13 Uhr waren keine 10 Leute gekommen. Leider war an diesem Sonntag bei uns in der Gegen nicht nur Tag des offenen Denkmals, sondern auch ein grosser Bauernmarkt und verkaufsoffene Sonntage.
Am Nachmittag füllte es sich noch, so wurden wir unsere Würstchen noch recht gut los und ich hatte schon wieder mehr mitfilzwillige an meinem Tisch, als ich wollte.

Ich freue mich aufs nächste Jahr.

Kommentare:

Loco hat gesagt…

Warum ist eigentlich der Tag des Offenen Denkmals immer eine Woche vor der "Journée du Patrimoine", dem entsprechenden Tag in Frankreich? *grübel*

Es freut mich sehr, daß der Tag für dich so reichhaltig war. Davon könnte man mehr gebrauchen - aber auch von der Ruhe danach.

Land-Pomeranze hat gesagt…

@Loco Vermutlich ist der Tag in Frankreich später, damit man beides erleben kann. :D

Der Tag war so schön und reichhaltig, da wir im Vorfeld sehr grosse Konflikte hatten, die nun nicht mehr da sind, so war die Bahn frei für eine entspannte Zeit. Die Ruhe danach brauche ich auch sehr und die Vorfreude auf die nächste Aktion.